Aktuelle Seite: HomeFinanzenGeld-VerkehrFinanzen und Arbeitslosigkeit

Finanzen und Arbeitslosigkeit

Bewertung:  / 16
SchwachSuper 

Arbeitslosigkeit und Finanzen

Eine Arbeitslosigkeit trifft uns in vielfältiger Hinsicht. Sie ist nicht nur ein emotionaler, sondern vor allem auch ein finanzieller Tiefschlag. Das geregelte Einkommen ist nicht mehr in der gewohnten Höhe vorhanden und der Arbeitslose muss mit der oftmals viel geringeren staatlichen Unterstützung streng haushalten. Das stellt jede Finanzplanung auf den Kopf.


geldboerse hemera sdDoch der Arbeitslose darf nicht den Kopf verlieren und planlos handeln.  Durch die staatlichen Unterstützungen besteht kein Grund zur Panik. Es müssen aber Maßnahmen ergriffen werden, falls die Arbeitslosigkeit länger andauert oder keine Aussicht auf eine neue Stelle besteht.

1) Die staatliche Unterstützung

In den ersten 12 Monaten der Erwerbslosigkeit haben Sie Anspruch auf  Arbeitslosengeld I, sofern Sie innerhalb der letzten 2 Jahre versicherungspflichtig als Arbeitnehmer beschäftigt waren. Sie und ihr Arbeitgeber haben Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt. Daraus resultiert jetzt der Anspruch auf Unterstützung.
Das Arbeitslosengeld muss unmittelbar nach Bekanntwerden der drohenden Arbeitslosigkeit (Eingang der Kündigung) beantragt werden. Wenn das Arbeitslosengeld zu spät beantragt wird, drohen Repressalien in Form von Sperrzeiten.
Das Arbeitslosengeld I wird wie folgt berechnet: (Stand 2010)
Alleinstehende erhalten 60% ihres vorherigen pauschalierten Nettoverdienstes.
Personen mit minderjährigen Kindern erhalten 67%.


Bemessungsgrundlage ist immer der durchschnittliche Verdienst in den letzten 12 Monaten
Der oder die letzten Arbeitgeber müssen den Verdienst in entsprechenden Vordrucken bescheinigen.

Nach Ablauf eines Jahres mit Arbeitslosengeld I hat der Arbeitslose nur noch Anspruch auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV). In Ausnahmefällen und bei Personen über 55 Jahren  wird auch nach Ablauf der ersten 12 Monate das Arbeitslosengeld I weiter gezahlt. Hier wird einer erschwerten Vermittelbarkeit Rechnung getragen.

Das Arbeitslosengeld I ist mit 60% des früheren Netto-Einkommens noch für ein einfaches Leben ohne große Verpflichtungen ausreichend. Die Hartz IV- Sätze decken aber gerade eben das Existenzminimum ab.
323,10 EURO plus Zuschüsse für Miete, Mietnebenkosten und dauernde Krankheitskosten sind nicht üppig.

Der Arbeitslose sollte also in jedem Fall etwas Geld sparen, falls in dieser Zeit des Bezuges von Arbeitslosengeld I keine neue Arbeit gefunden werden kann.
Der Arbeitslose sollte seine finanzielle Mittel genau einplanen und einen präzisen Haushaltsplan führen. Jede Ausgabe muss sorgfältig bedacht werden, damit das Geld einen Monat ausreicht.


2) Kredite & Co

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Anmelden



Zum Seitenanfang