Aktuelle Seite: HomeFinanzenGeld-VerkehrGirokonto

Girokonto

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Das Konto für den täglichen Gebrauch - Girokonto

Ohne ein Girokonto kann der Verbraucher in einer modernen Gesellschaft nicht mehr effektiv am Wirtschaftsleben teilhaben. Für alle Aktionen die irgendwie mit Geld zu tun haben, vom Kauf einer Tüte Chips einmal abgesehen, wird ein Girokonto benötigt.

Ein Girokonto ist eine unverzichtbare Grundlage zur Teilnahme am Wirtschaftsleben.Banken- BeratungBeratung/ Bild: hemera

Das Girokonto kann als das Standard-Geldkonto im privaten und geschäftlichen Geldverkehr bezeichnet werden.

Der Bargeldverkehr nimmt immer weiter ab. Nahezu alle Bewegungen des modernen Geldverkehrs werden über eine Form des Girokontos abgewickelt:

 

  • Lohn-/ Gehaltsüberweisungen, staatliche Beihilfen, Renten

  • Zahlungen aller anfallenden finanziellen Verpflichtungen

  • Einzug (Lastschrift) von laufenden Kosten für z.B. Telefon, Energie, Versicherungen usw.

  • Daueraufträge/ Überweisungen für gleich bleibende, sich wiederholende Zahlungen

  • kurzfristige Kredite ohne Formalitäten (Dispositionskredit)

  • Bargeldlose Zahlungen mit Maestro/ EC oder Kreditkarte

  • Bargeldlose Zahlungen im Internet (Bankeinzug, PayPal, Kreditkarte)

  • Verwalten der Finanzvorgänge online (Online-Banking)

 

Girokonten werden von allen Banken und Sparkassen angeboten. Es gibt unterschiedliche Formen und Verfügungsberechtigungen für ein Girokonto.

Die meisten Menschen haben bereits frühzeitig, im Kindesalter, ein Girokonto. Diese Girokonten werden von den Banken als Schüler- oder Taschengeldkonto geführt und haben in der Regel eingeschränkte Funktionen und Verfügungsberechtigungen.

Später sollte jeder ein sogenanntes Kontokorrentkonto als Form des Girokontos haben. Hierbei wird dem Kontoinhaber von der Bank oder Sparkasse ein auf seine Bedürfnisse angepasster "Dauerkredit" eingeräumt.

Der sogenannte Überziehungskredit oder Dispositionskredit.

 

Diesen Kredit lassen sich Banken und Sparkassen durch Zinsen und Gebühren gut bezahlen.

Kosten entstehen seit neuestem auch wenn der Kredit in Form einer Kontoüberziehung gar nicht in Anspruch genommen wird. Es werden sogenante Bereitstellungsgebühren oder -Zinsen berechnet.
Zum Beispiel: Dispo. 5000 EURO - 1%/ Jahr Bereitstellungszinsen = 50 EURO/ Jahr oder 4,17 EURO/ Monat

Weitere Kosten entstehen durch die Haltung und Führung des Girokontos. Diese Tätigkeit lassen sich die Banken durch sogenannte Grundgebühren und Kontoführungsgebühren bezahlen.

Sie können einen festen Satz haben oder unterschiedlich hoch sein, je nach Aufwand und Anzahl der Geldbewegungen auf dem Konto.

 

Es gibt auch Banken und Sparkassen, insbesondere im Onlinebereich, die gänzlich auf Kontoführungsgebühren verzichten.

Hier sollte das Angebot genau geprüft werden. Oft ist die Voraussetzung für eine kostenlose Kontoführung, dass jeden Monat ein bestimmter Umsatz getätigt wird.

Eine Verzinsung von Guthaben auf einem Girokonto findet in der Regel nicht statt. Bei einigen Banken und Sparkassen gibt es eine geringe Verzinsung ab einem bestimmten Guthabenbetrag.

 

Grundsätzlich sollte jeder Mensch ein Girokonto besitzen damit er am Wirtschaftsleben teilnehmen kann.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang