Aktuelle Seite: HomeKosmetikHautDie menschliche Haut

Die menschliche Haut

Bewertung:  / 31
SchwachSuper 

Die menschliche Haut – Ein wichtiges Körperorgan 

Die Haut ist mit 1,5 m² bis 2 m² das flächenmäßig größte Organ des Menschen. Als Abschluss des Körpers und somit als Schnittstelle zur Umwelt hat die Haut sehr vielfältige Funktionen zu erfüllen. Es ist daher für die gesamte Gesundheit und ein allgemeines Wohlbefinden wichtig, dass das System Haut funktioniert.

Ein wenig Kenntnis über die Haut, ihre Funktion und Wirkungsweise und wie man sie am besten pflegt und schützt, ist deswegen ganz angebracht.

Hier einige Erläuterungen zur Haut.
Die Haut verteilt sich gleichmäßig über unseren Körper. Aber sie ist nicht an allen Körperstellen gleich und entsprechend der hauptsächlich geforderten Funktion kann sie in verschiedenen Ausführungen auftreten.

Die Haut in ihrem Aufbau

Grob gesagt besteht die Haut im wesentlichen aus drei Schichten:

  • Die Oberhaut
  • Die Lederhaut
  • Die Unterhaut

Diese Schichten sind nochmals in Schichten unterteilt. Je nach der geforderten Funktion oder auch der Beanspruchung sind einzelne Schichten mehr oder weniger ausgeprägt.
An einigen Stellen finden wir, entsprechend der Funktion die zu erfüllen ist, die sogenannten Hautanhangsgebilde.
Das sind:

  • Haare / Haarwurzel / Haarbalkmuskel
  • Talgdrüsen
  • Schweißdrüsen
  • Fuß- und Fingernägel
  • Milchdrüsen


Das äußere Erscheinungsbild der Haut kann grob in zwei Kategorien gegliedert werden.
Die Leistenhaut finden wir an den stark beanspruchten Stellen. Das sind die Hände und die Füße. Hier hat sich die Haut entsprechend den Anforderungen verdickt. Die Lederhaut hat feine Rillen oder Leisten in unterschiedlichen Formen gebildet. Hier ist die Haut auch etwas dicker als an anderen Körperstellen. An stark beanspruchten Stellen kann sich eine Hornhaut bilden, die mehrere Millimeter  dick sein kann. Ein Merkmal der Leistenhaut ist, dass in ihr keine Hautanhangsgebilde vorkommen.

Auf den übrigen Körperflächen finden wir die Felderhaut. Die Haut hat hier viele kleine Felder gebildet. Diese Felder, meist in der Form eines Rhombus, dienen der Haut als Dehnungsreserve.  Die Felderhaut ist wesentlich dünner als die Leistenhaut. Die Felderhaut ist nur ca. 0,1 mm dick. An den Körperöffnungen (Auge, Mund, Ohren, Geschlechtsorgane) ist sie sogar noch dünner.

Die Haut als Funktionsorgan

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang